• Patenschaften für St. Cyriakus in Duderstadt
  • Patenschaften für St. Cyriakus in Duderstadt

Patenschaften für St. Cyriakus in Duderstadt

Patenschaften gehören zu den erfolgreichsten Fundraising-Methoden Ein erfolgreiches Beispiel ist die Aktion „Licht und Farbe für St. Cyriakus" in Duderstadt.

Patenschaften für St. Cyriakus in Duderstadt

Patenschaften gehören zu den erfolgreichsten Fundraising-Methoden der letzten Jahre. Doch Paten sind nicht leicht zu gewinnen, geht es doch immer um größere Summen. Die Aktion „Licht und Farbe für St. Cyriakus" hat vorgemacht, wie es geht.

Die Basilika St. Cyriakus in Duderstadt ist eine der größten und zugleich schönsten Kirchen im Untereichsfeld und in der Region als „Eichsfelder Dom“ bekannt. Doch von der reichen Ausstattung der Basilika mit mittelalterlichen und barocken Kunstwerken war mit der Zeit selbst bei Tageslicht nur noch wenig zu erkennen. Für die Sanierung und ein neues Beleuchtungssystem sollten etwa 590.000 Euro investiert werden.

Strategieentwicklung mit Fundraisingbüro

Die Fundraising-AG der Kirchengemeinde entwickelte mit Unterstützung des Fundraisingbüros das Patenschaftsprojekt „Licht & Farbe für St. Cyriakus“. Begonnen wurde mit einem Strategie-Workshop im Jahr 2015, aus dem sich eine Steuerungsgruppe und Fundraising-Gruppe gründete, die vom Fundraisingbüro geleitet und gesteuert wurden. Die Idee war potenzielle Spender als Paten für eine der 168 Flächen des Kreuzrippengewölbes (für 50, 100 oder 250 Euro) oder für eine der achtzig farbigen Schlusssteine (500 Euro) zu gewinnen. Dafür musste auf das Projekt aufmerksam gemacht werden. Mitte September 2015 gab es eine erste öffentliche Informationsveranstaltung in der Kirche, was bereits zu den ersten beiden Schlussstein-Paten führte. Zwei Wochen später wurden alle katholischen Haushalte der Stadt und Kommune angeschrieben und erhielten einen Spendenbrief und Patenschafts-Flyer. Das Fundraisingbüro entwickelte Mailings, Flyer und Plakate und steuerte die Produktion mit Druckereien und einer Agentur.

Paten zeigen persönliche Verantwortung

Patenschaften haben für die Gemeinde den Vorteil, dass Spender langfristig gebunden werden können. Sie bieten dem Spender die Möglichkeit, sich persönlich mit dem Projekt zu identifizieren und Verantwortung zu übernehmen. Gleichzeitig bedeuten Patenschaften jedoch auch einen nicht zu unterschätzenden Betreuungs- und Verwaltungsaufwand. Nicht anders in St. Cyriakus. Das Konzept sah vor genau zu dokumentieren, für welche Fläche oder Schlussstein eine Patin oder ein Pate gespendet hat und ihnen zeitnah einen Dankbrief und die personalisierte Paten-Urkunde zuzustellen.

Um das Gemeinschaftsgefühl der Paten mit ihrem Projekt zu stärken, lud St. Cyriakus im September 2016 seine Paten und Spender zu einer exklusiven Baustellenbesichtigung mit Führung und der Möglichkeit ein, dem Restaurator bei den Reinigungsarbeiten an den 15 mittelalterlichen, fast vier Meter großen Figuren über die Schulter zu schauen.

Informationen sind der beste Dank

Für eine längerfristige Bindung an die Institution oder das Objekt ist die regelmäßige Information über die Entwicklung des Projekts wichtig. Pressearbeit ist dabei wichtig, aber steuern kann man eher Artikel im Pfarrbrief und auf den Internetseiten der Gemeinde. So wurde die Geschichte der Renovierung von St. Cyriakus weit über die lokalen Grenzen hinausgetragen, und die Paten und Spender wurden laufend über den Stand der Renovierung informiert.

Kurz vor Ostern 2016 versandte die Gemeinde per Post einen zweiten Spendenbrief „Licht & Farbe für St. Cyriakus“ an ihre Mitglieder. Insgesamt kamen rund 70.000 Euro zusammen. Davon über 30.000 Euro über die Patenschaften von 125 Patinnen und Paten. Über 500 Spenderinnen und Spender engagierten sich für die Renovierung der Basilika St. Cyriakus in Duderstadt. Das dafür nötige Verwaltungsmanagement für die Patenschaften integrierte das Fundraisingbüro vor Ort. Ebenso recherchierte das Fundraisingbüro Stiftungen und erstellte ein Konzept, nach dem Stiftungsanträge geschrieben wurden. Die Erlöse über die Stiftungen lagen bei rund 22.500 Euro.

Besondere Aktion

Um auf das Projekt „Licht und Farbe für St. Cyriakus" aufmerksam zu machen, wurden mehrere Aktionen gestartet. Einen Monat nach der ersten Spendenbriefaktion erschien ein redaktioneller Beitrag nebst beiliegendem Flyer im Göttinger Tageblatt mit einer Auflage von etwa 9.000 Stück. Die Brauerei Neunspringe Worbis GmbH braute ab Sommer 2015 ein extra "Basilika-Bier" und brachte einen Williamsbrand in den Verkauf. Von den Erlösen floss ein Teil als Spenden in die Unterstützung der Basilika. Hervorzuheben war auch das Benefiz-Konzert mit Weihnachts-Jazz am 19.12.2015 in St. Cyriakus.

Ergebnis kann sich sehen lassen

Anfang November 2016 war es dann soweit, die Basilika St. Cyriakus wurde mit neuem „Licht & Farbe“ feierlich wiedereröffnet. „Die finster wirkende Kirche hat sich in ein helles Gotteshaus mit akzentuierten Architekturteilen verwandelt. Für mehr Helligkeit sorgt nicht nur der mineralische Farbanstrich in gebrochenem Weiß, sondern auch ein neues Lichtkonzept. Mehr als 200 LED-Strahler ermöglichen verschiedene Lichtszenen“, schrieb das Göttinger und Eichsfelder Tageblatt. Die Erfahrung des Fundraisingbüros ist es, dass auch nach einer Eröffnung manche Menschen, wenn sie dem Neuen gegenüberstehen und es voller Bewunderung sehen, gerne noch eine Patenschaft übernehmen möchten. Damit läuft die Patenaktion noch weiter.

Das Fundraisingbüro hat bereits in den vergangenen Jahren mit mehreren Gemeinden solche Patenschaftsprojekte initiiert, zum Beispiel mit der Gemeinde Guter Hirt in Hildesheim für die Soziale Warenhalle oder St. Matthias in Achim für die neue Kindertagesstätte sowie in St. Joseph in Hannover für die KITA und das Forum St. Joseph. Wann starten Sie Ihr Patenschaftsprojekt? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.